Star Wars: EoE – Enter the Unknown

Zusammenfassung

symbol_bookssymbol_rpgEnter the Unknownswe-06_enter_the_unknown ist ein Regel- und Quellenbuch für das Rollenspiel Star Wars: Edge of the Empire von Fantasy Flight Games und dreht sich um die Karriere des Entdeckers (Explorer). Wie gewohnt gibt es weitere Rassen, die man spielen kann, weitere Spezialisierungen und neue Ausrüstung.

Auch dieses Buch erhält eine Kaufempfehlung, ist aber wie sämtliche Zusatzbücher nicht notwendig, um das Rollenspiel zu spielen und Spaß zu haben.

5 von 5 Sternen

5 von 5 Sternen

Inhalt

In dem Quellenbuch für Entdecker gibt es selbstverständlich ein einleitendes Kapitel, das sich mit dem Erfoschen der noch unbekannten Orte der Galaxis und der Geschichte ein wenig auseinandersetzt. Anschließend folgt ein Kapitel mit der Beschreibung verschiedener möglicher Rollen von Entdeckern

Rassen

Die drei neuen Rassen sind Chiss, Duros und Toydarianer.

jedipedia.wikia.com

jedipedia.wikia.com

Chiss sollten so manchem Star Wars-Connaisseur bekannt sein, schließlich ist die Galeonsfigur dieser Rasse der berühmt-berüchtigte Admiral Thrawn, der in den Romanen (früher das erweiterte Universum, jetzt Legenden) eine größere Rolle als ein mächtiges Überbleibsel des Imperiums nach Episode VI spielte.
Die Chiss werden als kreativ, kunstaffin und wißbegierig beschrieben, die die Galaxis erkunden, ohne jedoch viel über ihren eigenen Hintergrund zu verraten. Nur wenige Vertreter dieses Volks verlassen ihre eigene Gesellschaft, die von den Chiss als überlegen betrachtet und bevorzugt wird. Man sagt ihnen nach, daß sie in Problemlösungen und strategischem Denken versiert sind; durch ihre Art sind sie in der Lage, eine Brücke zwischen den Menschen und den Nichtmenschen zu schlagen.

Quelle: Fantasy Flight Games

Quelle: Fantasy Flight Games

Duros kann man auch in den ursprünglichen Filmen des öfteren sehen. In der Animationsserie Star Wars: the Clone Wars befindet sich in mehreren Handlungsstränge und Geschichten immer wieder einmal ein berühmtberüchtigter Duros, der Bane genannt wird.
Den Duros sagt man nach, daß sie der Galaxis das Geschenk des Hyperraumantriebs gemacht haben. Sie werden als Piloten, Forscher und Geschichtenerzähler verehrt und sind als Schiffsingenieure und Mechaniker vielgefragt.

Quelle: nl.starwars.wikia.com

Quelle: nl.starwars.wikia.com

Der prominenteste Toydarianer dürfte wohl der geldgierige, schmierige Charakter Watto aus Episode I und II sein, der seine Taschen mit dem An- und Verkauf von Schrotteilen und Sklaven füllte. In der Animationsserie The Clone Wars treten noch einige andere Vertreter dieser Spezies auf.
Die Toydarianer sind stolz, stur und dickköpfig, und häufig suchen toydarianische Händler und Opportunisten ihr Glück und reisen durch die Galaxis. Obwohl die Hutten die Toydarianer vor ewigkeiten unterjochten, hatte das keinen größeren Einfluß auf deren Gesellschaft und für viele Betroffene ist das Verhältnis zu den Hutten nicht viel anders als zwei zusammengewachsene Unternehmen.

Spezialisierungen

Der Archäologe durchsucht die Galaxis nach Hinweisen, Beweisen und Erklärungen für längst vergangene Zivilisationen. Die Suche nach der Geschichte, nach Kunstwerken, Wissenschaften und allem, was man über verlorene Kulturen herausfinden kann, führt die Archäologen oftmals durch gefährliche Gebiete, daher erinnern diese Spezialisten nicht selten (und vermutlich auch nicht gerade unabsichtlich) an Dr. Jones.

Großwildjäger sind häufig der Meinung, daß sie der galaktischen Gesellschaft einen Gefallen tun, wenn sie große & gefährliche Wesen jagen und zur Strecke bringen. Für gewöhnlich suchen sie ebenso gefährliche wie auch tödliche Kreaturen zum bekämpfen & töten, damit die entsprechenden Gegenden kolonisiert werden können. Natürlich gibt es auch Individuuen unter den Großwildjägern, die für Profit jagen und für Pelze, Hörner, Organe oder was auch immer gewünscht ist töten.

Fahrer sind daneben vergleichsweise harmlos. Sie sind versierte Piloten und Fahrer, die nicht nur ihre Fahr- und Flugzeuge virtuos bedienen können, sondern sich auch noch darüber hinaus darauf verstehen, ihre Machine zu warten, zu pflegen und aufzumotzen. Die professionellen Fahrer sind nicht nur Rennfahrer, sondern auch von Unternehmen, militärischen Einheiten, Regierungen und kriminellen Banden begehrt.

Ausrüstung & Co

Für die Entdecker gibt es Scharfschützengewehre, Schutzanzüge, Scanner, Sensoren und selbstverständlich Unmengen an Überlebensausrüstung. Und natürlich gibt es noch eine Reihe von Droiden, Fahr- & Flugzeugen.

Schlußendlich gibt es noch Kapitel, das sich mit den Persönlichkeiten von Entdeckern beschäftigt und Spielleitern Unterstützung gibt, wie man für Entdecker Begegnungen, Szenarien und Kampagnen kreiert, in denen es um Entdeckungen geht. Es gibt einige Vorschläge, wie man NSC glaubhaft in Szene setzen kann, wie man Abenteuer erstellt und Grundideen, aus denen der geneigte Spielleiter ein Abenteuer basteln kann (sogenannte Abenteuersamen).
Schlußendlich wird auf potentielle Gegenspieler von Entdeckern eingegangen, auf die Risiken und die Belohnungen des Entdeckens.

 

Fazit

Wie die anderen Professionsquellenbücher dieser Reihe ist auch Enter the Unknow sowohl für Spieler als auch für Spielleiter ebenso hilfreich wie interessant, aber auch gewiß nicht notwendig, um das Spiel zu spielen.

 

Daten

Enter the Unknown
©2015 Fantasy Flight Games
96 Seiten, Festeinband
ISBN: 978-1-61661-683-0

 

Verweise

Ankündigung des Buchs en
Einblick hinter die Kulissen en
Veröffentlichungsmitteilung en

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.