SGU Podcast #541

 Zusammenfassung

symbol_podcastsymbol_scienceWie üblich ist am letzten Samstag Episode 541 veröffentlicht worden.

Themen:

  • Vergessene Superhelden der Wissenschaft: Birute Mary Galdikas
  • DOJ und Nahrungsergänzungsmittel
  • Gürteltiere sind Träger von Lepra
  • Sonne stahl Mars’ Atmosphäre
  • Meiers angebliche Vorhersage der Terroranschläge in Paris
The Sceptic's Guide to the Universe

The Sceptic’s Guide to the Universe

Vergessene Superhelden der Wissenschaft

Quelle: de.wikipedia.org

Quelle: de.wikipedia.org

Birute Mary Galdikas ist eine kanadische Zoologin und Verhaltensforscherin und gilt als die erfahrenste Kennerin der Oran-Utans von Borneo. […] Galdikas’ Eltern stammen aus Litauen und waren auf dem Weg ins kanadische Exil, als sie in Deutschland zur Welt kam. Sie wuchs in Toronto auf, studierte an der University of California in Los Angeles Psychologie und Anthropologie und wurde dort 1978 auch promoviert. […] Wenn sie sich nicht im Regenwald Borneos aufhält, ist Birutė Galdikas als Professorin für Anthropologie an der Simon Fraser University in Burnaby in der kanadischen Provinz British Columbia tätig.”
[Quelle: de.wikipedia.org]

 

DOJ und Nahrungsergänzungsmittel

Die amerikanische Lebensmittel-und-Medizin-Verwaltung (de) (Food and Drug Administration (en)) überprüft die Regulation von Homöopathie und kündigte an, sich öffentlich zu der Regulation der Bezeichnung „natürlich” zu äußern.
Nun mischt auch noch das Justizministerium (US Department of Justice (DOJ) (en)) mit und bringt die Debatte um homöopatische Mittel auf eine neue Stufe: Anklage.

USPlabs, which sold the best-selling workout supplement Jack3d, and six of its executives face criminal charges for the unlawful sale of nutritional supplements, the U.S. Justice Department said Tuesday in announcing a larger probe by federal agencies aimed at stemming the sale of unproven products.

Während die FDA und die FTC tun, was sie können, fehlen ihnen oftmals die nötigen Mittel, wenn es um Nahrungsergänzungsmittel geht. Die FDA (Food and Drug Administration) kann eine höfliche Anfrage machen und es bestenfalls zu einer scharfen Verwarnung kommen lassen, falls Unternehmen aus der Reihe tanzen. Die FTC (Federal Trade Commision) kann Geldstrafen erteilen, die nicht viel mehr sind als ein Klaps auf die Finger, was schlußendlich zu den Kosten, Geschäfte zu machen, gehört.

Das lief darauf hinaus, daß die Industrie fast alles in ihre Flaschen stopfen konnte, solange es keine richtigen Drogen enthielt, und jedwede Behauptungen über Wirkungen draufschreiben konnte, wie sie wollte. Sie mußte nichts erforschen oder beweisen, sondern einfach nur irgendwo auf dem Etikett vermerken, daß die FDA die Behauptungen (noch) nicht überprüft hat.

Als die Vorstandsmitglieder von USPlabs erfuhren, daß ihre Produkte zu Lebeschäden und -versagen führen, informierten sie die FDA, daß sie den Verkauf einstellen würden, versuchten aber stattdessen, ihre Ware so schnell wie möglich zu verkaufen. Womit sich erfreulicherweise das Justizministerium einschaltete.

(Originalartikel en)

Gürteltiere sind Träger von Lepra

Lepra de (oder auf Hansen-Krankheit) ist eine bakterielle, chronische Infektionskrankheit, die man heutzutage problemlos mit Antibiotika behandeln und heilen kann. Um sich mit dem Erreger zu infizieren, muß man recht lange mit Erkrankten engen Kontakt haben, darüber hinaus ist ein Großteil der Menschheit (~95%) gegen den Erreger immun.

All das ändert nichts daran, daß Gürteltiere im Süden der USA Träger der Hansen-Krankheit sind und daß daher die entsprechenden Tierpfleger im Zoo ein Risiko eingehen und daß es nicht ungewöhnlich ist, daß diese Tiere von Menschen gejagt, getötet und gegessen werden. Und diese sich dadurch mit der Hansen-Krankheit infizieren können.
Bisher ging man davon aus, daß nur die Gürteltiere in Louisiana und Texas betroffen sein können, jedoch fand man heraus, daß auch in weiteren Regionen des Südwestens der USA die Gürteltiere Krankheitsträger sein können.

Jährlich infizieren sich 150 bis 250 Menschen über Kontakt mit Gürteltieren mit der Hansen-Krankheit. Keiner der Patienten konnte sich bei Nachfrage daran erinnern, mit Gürteltieren direkten Kontakt gehabt zu haben, könnten sich allerdings beim Jagen, Fischen oder beim Wandern durch Sumpfland infiziert haben.

Die Hansen-Krankheit ist schon lange nicht mehr so problematisch, wie sie die meisten von uns betrachten; sie läßt sich problemlos mit Antibiotika heilen, außerdem gibt es heutzutage auch andere sehr wirksame Medikamente.

(Originalartikel en)

 

Sonne stahl Mars’ Atmosphäre

Vor vier Milliarden Jahren waren der Mars und die Erde wie Zwillinge; Wasser floß über den Mars unter einer Atmosphäre reich an Kohlendioxid, Sauerstoff, Methan und Wasserdampf. Heute ist die Marsatmosphäre verschwindend gering und hat nur ein Hundertstel von der Dichte der Erdatmosphäre und das Oberflächenwasser ist verschwunden.

Um herauszufinden, was aus der Atmosphäre geworden ist, entsendete NASA die MAVEN, die seit September letzten Jahres (2015) den Mars umkreist und diesen November (2015) das Rätsel endlich lösen konnte.
Es waren Sonnenwinde, die die Marsatmosphäre „weggeblassen” haben.

Die ersten Hinweise darauf, daß auf dem Mars einmal Wasser geflossen sein muß, fand die NASA in den 1970’ern.
Die Frage war nun, wohin das Wasser verschwunden war. Eine Hypothese besagte, daß das Wasser unter der Oberfläche als Eis gespeichert sei und daß die Atmosphäre im Laufe der Hunderten von Millionen Jahren mit den Felsen chemisch reagiert habe und in dem Gestein gespeichert sei, so wie es auch mit Kohlendioxid und Kalkgestein auf der Erde passiert.
Die zweite Möglichkeit wäre, daß erst die Atmosphäre, dann das Wasser im Laufe der Zeit an den Weltraum verlorenging. Da wäre aber die Frage, wie die Atmosphäre verschwinden konnte, denn theoretisch müßte die Atmosphäre von Mars’ Anziehungskraft zusammengehalten werden, selbst wenn diese nur ein Drittel von der Stärke der Erdanziehungskraft hat und somit stark genug hätte sein müssen.

Zunächst einmal konnte MAVEN feststellen, daß der Mars tatsächlich die Atmosphäre an den Weltraum verliert, nämlich geschätzt 100 g ionisierte Luft pro Sekunde. MAVEN war auch zugegen, als ein Solarsturm de den Mars im März 2015 traf. Der Verlust der Atmosphäre stieg während des Solarsturms auf das zwanzigfache an.

Die Erde ist vor dem solarwindbedingten Atmosphäreverlust gefeit, weil sie mit einem Magnetfeld gesegnet ist, das die magnetisch geladenen Solarpartikel abwehrt. Im Gegensatz zu Mars, dessen geschmolzener Kern vor ungefähr vier Milliarden Jahren abkühlte und erstarrte.
Das Schicksal, daß der flüssige Kern des Planeten erkaltet und erstarrt und somit das Magnetfeld verlorengeht, ist auch ein Schicksal, das der Erde bevorstehen wird, aber das liegt glücklicherweise noch Millionen, wenn nicht gar Milliarden Jahre in der Zukunft.

(Originalartikel en)

Billy Meier hat die Terroranschläge in Paris nicht vorhergesagt

Michael Horn ist ein Verschwörungstheoretiker (mangels einer besseren Bezeichnung), der die Prophezeihungen eines Billy Meier bewirbt. Meier ist die Quelle vieler kontroversen UFO-Sichtungen, die er präsentiert, um seine Behauptung, mit Außerirdischen in Kontakt zu stehen, zu untermauern. Sämtliche Behauptungen entpuppten sich bei genauerer Untersuchung als unbrauchbar und unglaubwürdig. Skeptiker untersuchten Meiers modus operandi eingehend und betrachten Meiers Anstrengungen als minderwertige Schnurrpfeifereien.

Was Michael Horn (ein Verfechter und treuer Anhänger Meiers) nicht davon abhält, auf seinem Blog zu suggerieren, daß Billy Meier im Jahr 1958 die Terroranschläge auf Paris prophezeit hatte.
Wie viele von Meiers Prophezeihungen war auch diese so allgemeingültig und vage formuliert, daß sie sich auf jeden Terroranschlag seit 1958 hätte beziehen können: es wurde weder Ort noch Zeit auch nur angedeutet.
Horns Behauptung, daß sich diese „Prophezeihung” sich auf die Anschläge in Paris beziehe, ist nichts als simpler Opportunismus.

(Originalartikel en)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.