Lloyd: Stand by Your Mandhood

Zusammenfassung

symbol_bookslloyd-stand-by-your-manhood-miniIn seinem Sachbuch Stand by your Manhood beschäftigt sich Peter Lloyd mit den Mißständen und Problemen des Mannes in der westlichen Gesellschaft mit Hauptaugenmerk auf Großbritannien. Er zeigt die zahlreichen und verschiedenen Punkte auf, in denen Männer benachteiligt sind, übervorteilt oder gar ausgebremst, wenn nicht gar direkt angegangen werden.

Quelle: sonsoflibertytees.com

Angesichts der kontraproduktiven Entwicklung im Bezug auf das Sozialgefüge in den englischsprachigen Industrienationen war es nur eine Frage der Zeit, bis sich verschiedene Personen und Gruppen finden, die sich gegen die politische Drangsalierung durch Politische Korrektheit, moralischen Wichtigtuern und soziale-Gerechtigkeits-Fanatikern wehren.
Eine dieser Personen ist Peter Lloyd, der in diesem Sachbuch darauf hinweist, wie Männer & Frauen ungefähr die Hälfte der Bevölkerung bereitwillig vor die Hunde gehen läßt & ca. die Hälfte der eigenen Kinder den Wölfen zum Fraß vorwirft.
Das Buch ist unterhaltsam zu lesen, interessant & aufschlußreich. Meiner Meinung nach ist es eine wichtige und hilfreiche Lektüre, die pointiert & amüsant (sofern es das Thema zuläßt) auf Probleme & Gefahren hinweist & Möglichkeiten erörtert oder Vorschläge macht.

5 von 5 Sternen

Hintergrund

Quelle: bitebackpublishing.com

Quelle: bitebackpublishing.com

Peter Lloyd ist Journalist, der mit Freude und Stolz dem 50. Hochzeitstag seiner Eltern beiwohnte, allerdings angesichts der Entwicklung der letzten Jahrzehnte deutlich davon Abstand genommen hat, eine Ehe in Erwägung zu ziehen. Ebenso schreibt er unter anderem auch Artikel, in denen er auf die Fallstricke der modernen Ehe in der angelsächsischen ersten Welt hinweist und den Männern eindringlich davon abrät, zu heiraten – mit Recht.

Für sein Buch wurde Peter Lloyd von Sprechern & Produzenten der Massenmedien, moralischen Wichtigtuern und bigotten, selbstgerechten Sozialgerechtigkeitsfrömmlern attackiert. Während seine Kritiker versuchten, ihn zu beschämen, anzuprangern und seine Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen, argumentierte er rational, verwies auf die Tatsachen, ließ sich nicht aus der Reserve locken und brillierte mit höflichem Charme.

Inhalt

Eingangs erklärt Lloyd, daß es brilliant sei, ein Mann zu sein – wenn man von zahlreichen bis zahllosen Nachteilen mal absieht. Sei es Beschneidung, eine zweibeinige Geldmaschine zu sein, kaum Sorgerecht zu erhalten, früher zu Sterben, Wehrpflicht, 70% der Einkommenssteuern zu zahlen, die Statistiken der Obdachlosigkeit und des Selbstmords anzuführen.

  • Das 1. Kapitel beschäftigt sich mit dem Mann & seinem Penis und wie ersterer wegen letzterem in der Öffentlichkeit, in den Medien immer verhöhnt & attackiert wird, um den Mann zu verletzen, zu beschämen, mundtot zu machen.
  • Das 2. dreht sich um Männermagazine und Pornographie.
  • Danach folgt ein Kapitel mit dem Titel, daß Sex nicht sexistisch ist, inklusive einer Liste von Mythen der männlichen Sexualität, mit denen Lloyd aufräumt & Fakten präsentiert.
  • Weiter geht es mit dem Ehebetrug, wobei Lloyd auf MGTOW zu sprechen kommt, weil statistisch immer mehr Männer sich leise von dem Verhandlungstisch der Heirat zurückziehen. Er erläutert, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, daß eine Ehe zerbricht, daß die Gattin die Scheidung initiiert & wer wem & wieviel & wie lange Unterhalt zahlen muß.
  • Im 5. Kapitel geht es um die Pille für den Mann, die Männer nie bekommen haben und warum es sie nicht gibt.
  • Selbstverständlich darf ein Kapitel über Väter nicht fehlen, die nicht selten ein Kuckuckskind untergejubelt bekommen oder nach einer Scheidung für ihre Kinder zwar bezahlen, diese aber nicht mehr sehen dürfen.
  • In Kapitel 7 geht es um Beschneidung, um den körperlichen, seelischen & emotionalen Schaden, den Männer davontragen, damit eine Industrie, die sich auf Beschneidung spezialisiert & Hautcremes mit Vorhautzellen als Zutat entwickelt hat, weiterbestehen kann.
  • In dem Kapitel Everyday Bullshit beschäftigt sich Lloyd mit den Lügen & der Propaganda, die in der Gesellschaft kursieren, seien es über arbeitende Väter, Ritterlichkeit, das Patriarchat™, die juristische Verurteilungsungleichheit, die „unabhängige Frau” oder „echte Männer,” sei über Krieg oder über Wahlrecht, über Lohnungleichheit oder Computerspiele.
  • Ein Kapitel über die Gesunheit von Männern, die von nahezu allen Institutionen stiefmütterlich behandelt wird, inklusive der Männer selbst, darf auch nicht fehlen.
  • Kapitel 10 dreht sich um die Mißstände des Bildungsapparates, der Jungen vernächlässigt & ausbremst, um Mädchen zu fördern & zu unterstützen. Jungen wird in obligatorischen Gender Studies eingebläut, daß ihr Geschlecht für alles Übel der Welt verantwortlich ist und sie heranwachsende Unterdrücker & Vergewaltiger sind, weil sie ein Penis haben.

Abschließend erläutert Peter Lloyd, was Suffragenten (in Anspielung an die Suffragetten (ebenjene Frauen, die für das Frauenwahlrecht gekämpft hatten)) ausmacht und wie man ein Suffragent werden kann. Das beinhaltet Eigenverantwortung, Emanzipation, Eigeninteresse und Selbstschutz.
Kurzum: ein erstrebenswertes Ziel.

Liebe Leser, nehmen Sie Ihr Leben in die Hand, nehmen Sie Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit ernst und kümmern Sie sich eher um das, was Sie interessiert als das, was man von Ihnen erwartet!

Stärken

Die vielleicht wichtigste Stärke in der zwischenmenschlichen Diskussion ist, daß Peter Lloyds Zahlen und Argumente belegt sind und auch tatsächlich der Wahrheit entsprechen. Ganz im Gegensatz zu den „Argumenten” seiner Gegenseite der Diskussion, die vorwiegend mit statistischen Taschenspielertricks, Lügen und ad hominem-Attacken arbeiten.

Darüber hinaus ist er im Gegensatz zu seinen Gegnern höflich, humorvoll, intelligent und tatsächlich an Gleichberechtigung und -behandlung interessiert.

Das Buch ist zugänglich und kurzweilig zu lesen. Es ist (sofern es die Themen zulassen) humorvoll (oder zumindest ironisch), spannend und trotzdem informativ & lehrreich.

Schwächen

Das Buch ist großteils auf Großbritannien im Speziellen und auf die angelsächsischen Kulturen im Allgemeinen ausgerichtet, was darin begründet liegt, daß Peter Lloyd Brite ist. Für Mitteleuropäer mögen einige Punkte in Stand by Your Manhood daher abwegig erscheinen.

[Meiner Meinung nach sind das aber zu wenige Punkte, als daß das ins Gewicht fällt – und mit ein wenig Pech wird es uns in Mitteleuropa in Zukunft nicht anders gehen.]

Fazit

Ganz klare Leseempfehlung.
Insbesondere für Männer, die etwas auf sich halten (wollen) ist es hilfreich & unter Umständen augenöffnend.

Daten

Lloyd: Stand by Your Manhood
© 2014, 2016 Peter Lloyd
Neuauflage 2016 durch Biteback Publishing Ltd.
~120 Seiten
ISBN 978–1–84954–852–6

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.