Schlagwort-Archive: Musik

Nomen est omen.

Alt-J: Relaxer

Zusammenfassung

Letzte Woche ist das neue Album Relaxer von der Musikgruppe Alt-J erschienen. Anders als die Vorgängerwerke ist dieses Album vergleichsweise ruhig und verhalten, verzichtet auf brummende Bässe und ohrwurmverdächtige Rockelemente.

Das Album fällt etwas aus dem Rahmen, den Alt-J sich in der Vergangenheit geschaffen hatte, ist meiner Meinung dadurch nicht unverwechselbar.  Dadurch ist es meiner Meinung nach für die Spiellänge des Tonträgers derzeit etwas zu teuer. Es ist gut, bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

4 von 5 Sternen

 

Weiterlesen

Imelda May: Life Love Flesh Blood

Life Love Flesh Blood ist das neue Album von Imelda May, das vor wenigen Wochen veröffentlicht wurde. Während die Vorgänger vorwiegend blues-, jazz- und rockabillylastig waren, sind die Stücke dieser Scheibe ruhig, gefällig-melodisch und balladenhaft.

Auf das neue Album hatte ich geraume Zeit gewartet und mich gefreut, als dieses angekündigt wurde. Angesichts der Erwartung, die durch die Vorgängeralben entstanden war, war ich – gelinde gesagt – überrascht, daß das Album musikalisch sehr an Norah Jones’ Stücke erinnert und wie beinahe schmalzige Gefühlsduselei wirkt.
Dementsprechend kann ich mich (vorerst) mit dem Album nur schwerlich anfreunden; die Musik ist gut, aber entspricht gar nicht meinen Erwartungen, insofern finde ich die Bewertung schwierig und urteile verhalten & vorsichtig.

4 von 5 Sternen

This Morn‘ Omina: Kundalini Rising

This Morn‘ Ominas aktuelles Album Kundalini Rising war sechs Jahre lang in Arbeit und ist nun nach der langen akustischen Durststrecke endlich veröffentlich worden. Die Musik hat sich stilistisch moderat verändert (oder entwickelt), es gibt zum Beispiel deutlich mehr Lyriken.

Mit dem Album tue ich mich etwas schwer. Es enthält Stücke, die ich von mittelmäßigem Techno aus den 90ern kaum unterscheiden kann; andere Stücke sind komplex & machen Freude, sind aber nicht unbedingt fürs Nebenbeihören geeignet; unter dem Strich betrachtet ist es kein Album, das leichtverdaulich und zugänglich ist.
Vorerst fällt mein Urteil daher moderat aus, da ich mir noch nicht sicher bin, ob das Album guter Durchschnitt ist oder über leicht zu übersehende, subtile Genialität verfügt. Die Zeit wird es zeigen.

3 von 5 Sternen

PJ Harvey: The Hope Six Demolition Project

Zusammenfassung

symbol_musicpj harvey - the hope ssix demolition project (mini)Im April veröffentlichte PJ Harvey ihr neuntes Studioalbum unter dem Titel „The Hope Six Demolition Project”. Seit dem Vorgängeralbum (Let England Shake) sind in etwa fünf Jahre vergangen und im Gegensatz zu den Vorgängeralben hat sie musikalisch wie auch inhaltlich keine neue Richtung eingeschlagen, sondern den Kurs von Let England Shake weiterverfolgt.

Die Musik ist abwechslungsreich und vielschichtig und mit der richtigen Anlage kann man viele akustische Details entdecken, die aus dem Gros ausbrechen, ohne jedoch die Klangbühne zu stören.
Das Konzeptalbum ist schlüssig und definitiv den Kauf und das wiederholte Hören wert. Auch wenn das Warten unerfreuliche lang war, hat es sich gelohnt.

5 von 5 Sternen

5 von 5 Sternen

Weiterlesen

Ayria: Paper Dolls

Zusammenfassung

symbol_musicayria - 2016 - paper dolls (spec ed) (mini)Nach gut drei Jahren „Pause” hat Jennifer Parkins über ihr Musikprojekt Ayria das fünfte Studioalbum veröffentlich. Während die ersten Alben noch minimalistisch waren, sind ihre nachfolgenden Werke deutlich melodiöser und somit zugänglicher geworden; die letzten beiden Alben, Hearts for Bullets und Plastic Makes Perfect, überzeugten mit relativ simplen Melodien, facettenreichen Kompositionen und einer unterschwelligen Aggression. Leider ist diese Aggression in Paper Dolls teilweise verlorengegangen, etliche Stücke sind richtiggehend handzahm ausgefallen.

Auf dieses Album hatte ich mit einiger Vorfreude gewartet, da ich die beiden Vorgängeralben als musikalische Untermalung für Sport für recht brauchbar halte. Paper Dolls ist gut, schneidet meiner Meinung nach im Vergleich aber etwas schlechter ab. Einerseits, weil manchen Stücken der Biß fehlt, andererseits ist das Album aber auch nicht so weichgespült, wie ich es wegen der EP Feed Her to the Wolves befürchtete.

4 von 5 Sternen

4 von 5 Sternen

Weiterlesen

Fiio X3

Zusammenfassung

fiio_x3

Quelle: amazon.com

symbol_musicDer tragbare Musikabspieler X3 ist (in der mittlerweile zweiten Generation) das derzeitige Mittelklassegerät von Fiio und mag auf den ersten Blick nicht viel mehr als klobig und schwer wirken, überzeugt jedoch mit qualitativ hochwertiger Verarbeitung und einer Akustik, die die herkömmlichen Geräte, die für die breite Masse gefertigt und angeboten werden, tief in den Schatten stellt.

Seitdem Schlaufone allgegenwärtig geworden sind, haben Uhren und tragbare Musikabspieler im Großen und Ganzen ihren ursprünglichen Sinn verloren; Uhren sind meistens nur noch Aushängeschild und Statussymbol, Musikabspieler scheinen zum großen Teil überflüssig geworden zu sein.
Das mit der Musik gilt natürlich nur für jene von uns, die sich mit bestenfalls mittelmäßiger Qualität zufrieden geben, solange die Musik nur laut und simpel, also relativ anspruchslos, ist. Für die anderen gibt es seit einigen Jahren eine immer größerwerdende Auswahl an hochauflösenden Musikabspieler.
Und genau hier setzt der Fiio X3 an und weiß spielerisch zu überzeugen. 👍

5 von 5 Sternen

5 von 5 Sternen

Weiterlesen

Neues von Ayria

ayria - 2016 - paper dolls

Quelle: bandcamp.com

symbol_musicGestern hat Ayria über bandcamp.com bekanntgegeben, daß am 22. April 2016 ihr nächstes Album erscheinen wird. Paper Dolls kann man jetzt schon vorbestellen und wird es einmal in der üblichen Albumform und einmal in einer speziellen Auflage mit 2 CDs geben. Wenn man Paper Dolls jetzt schon vorbestellt, erhält man die Möglichkeit, schon zwei Stücke herunterzuladen.

Quelle: bandcamp.com

Quelle: bandcamp.com

Diese beiden Stücke kann man sich auf ayria.bandcamp.com auch anhören, hören sich eher wie ihre neueren als ihre älteren Alben an, was ich recht begrüßenswert finde: sie sind meiner Meinung nach melodischer und ausgereifter. Die beiden Stücke auf der letzten EP sind ebenfalls auf diesem Album enthalten und wenn ich an das Stück Feed Her to the Wolves denke, besteht natürlich die Hoffnung, daß der akustische Biß aus der Musik verlorengeht, und Sticks and Stones klingt auch etwas verhaltener.
Nun gut, warten wir ab und lassen wir uns überraschen.

Imelda May: Mayham

Zusammenfassung

symbol_musicimelda may - mayham (mini)Das dritte Album von Imelda May, Mayham, ist vorwiegend eine Mischung aus Rock, Blues & Country und überzeugt selbstverständlich mit der Musik selbst, aber auch mit dem Abwechslungsreichtum.

Wie so oft ist das natürlich (natürlich!) Geschmackssache und man sollte vorher in das Album reinhören, aber von mir erhält es eine eindeutige Kaufempfehlung. Das Album besitze ich schon seit einiger Zeit und ich hole es dennoch regelmäßig aus dem Regal (oder dem Dateiordner): es hat langfristigen Wiederhörwert.

5 von 5 Sternen

5 von 5 Sternen

Weiterlesen

Life is Strange – Limitierte Ausgabe

symbol_gamessymbol_musicLiS_logo_(mini)Heute habe ich meine limitierte Ausgabe von Life is Strange erhalten. 😀 Enthalten ist neben der Datenträger außerdem noch ein kleines Büchlein mit Festeinband, das zahlreiche Illustrationen aus dem Spiel enthält und darüber hinaus auch noch der sehr knapp 80 Minuten umfassende sogenannte Soundtrack auf einer separaten CD.

Obwohl ich damit gerechnet habe, hat es mich schlußendlich doch überrascht, welche Emotionen aufgerührt wurden, als ich die Musik hörte und das Illustrationsbüchlein durchblätterte.
Die Musik ist ausgesprochen hörenswert & gefällig, die Bilder sind im bekannten Stil gehalten. In beiden Fällen gibt es keine gröberen Überraschungen, es ist nur eine Freude, Musik und Bilder wiederzuerkennen. 👍

Bei Gelegenheit werde ich mich mit Life is Strange detailliert auseinandersetzen und mich an einer Tiefenanalyse versuchen.

PJ Harvey: The Hope Six Demolition Project

ph_harvey_-_hope_six

Quelle: amazon.co.uk

Gestern hat PJ Harvey die Veröffentlichung ihres neuen Albums am 15. Apr. 2016 per Email angekündigt.
Meine Hoffnung, daß das Album letztes Jahr schon erscheinen würde, im Idealfall zu ihrem Geburtstag, wurde nicht erfüllt, aber nun haben wir endlich ein Datum, mit dem wir rechnen können.

Angesichts der Tatsache, daß Polly Jean Harvey sich stets weiterentwickelte und musikalisch wie auch inhaltlich immer wieder neue Wege einschlug, kann ich nur betonen, daß ich gespannt bin, was sie uns anbieten wird.