Schlagwort-Archive: Gesellschaft

Wortsalat: Karōshi

Bei Karōshi handelt es sich um einen japanischen Ausdruck, der wörtlich übersetzt in etwa „Überarbeitungstod” oder „Tod durch Überarbeitung” bedeutet.
Die direkten medizinischen Ursachen für den Tod sind selbstverständlich Herzinfarkt, Schlaganfall und Verhungern; gelegentlich führt die Überarbeitung aber auch zum Suizid. Abgesehen vom Tod kann Überarbeitung auch zu Depressionen, der Zerrüttung der Familie oder Alkoholismus führen.

Das Phänomen Karōshi ist in Japan großflächig zum ersten Mal aufgetaucht und erkannt worden, die Auswirkungen sind ebenso wenig von der Hand zu weisen wie die Implikationen für die Familien und damit schlußendlich auch für die Gesellschaft: das realgewordene Konzept der menschlichen Ressource („human ressources”).

Der deutschsprachige Wikipediaartikel  ist leider ziemlich rudimentär, der englischsprachige  ist deutlich umfangreicher und meiner Meinung nach informativer & angenehmer zu lesen.

Der Mythos des Patriarchats

Zu meiner großen Überraschung & Freude veröffentlichte Stefan Molyneux gestern ein Interview mit Peter Lloyd zu den Themen Männer, Männlichkeit & dem lächerlichen Schreckgespenst feministischer Fanatiker, „das Patriarchat.”

Peter Lloyd ist der Autor von dem hervorragenden Männerselbsthilfebuch Stand by Your Manhood; Stefan Molyneux ist der Kopf von Freedomain Radio & der Author zahlreicher Philosophiebücher, z. B. The Art of the Argument.

Quo vadis, EU?

Bitte retten Sie unser Internetz!

Artikel 13 kann das Ende des Internetz bedeuten, weil die EU und Silicon Valley unbedingt ein Kräftemessen & Weitpinkeln veranstalten muß.

Sargon of Akkad:

Artikel 13 wird auch Wikipedia nachhaltig beeinträchtigen. Er gefährdet Blogs, Diskussionsplattformen, Foren,  Spieleplattformen, Streaming von Spielen und Parodien (sei es Memes oder YouTube & Co).

Finden und kontaktieren Sie Ihren MEP hier: https://saveyourinternet.eu/de/ 
Sie müssen keinen eigenen Text formulieren, es reicht das Land auszuwählen, Ihre Emailadresse einzugeben und die MEP auswählen. Es sind nur 3 Minuten für die Zukunft eines freien, großteils unzensierten Internetz!

Nachtrag: Falls Sie geholfen haben, Artikel 13 zu kippen, vielen Dank und Chapeau! 👍 😀

TL;DR zum Thema „Incels“

Vor einigen Wochen ist der Begriff „Incel” um die Welt gegangen, weil Alek Minassian, ein angeblicher Incel (Involuntary Celibate (unfreiwillig zölibatär)), in einem Amoklauf mehrere Menschen verletzt und getötet hatte. Selbstverständlich haben viele Nachrichtenmedien Kanadas & Amerikas (vereinzelt auch hierzulande) die Gelegenheit genutzt, um Incels als gewaltbereite, fanatische Frauenhasser zu portraitieren. 😒

Und – wer hätte das gedacht? – somit wurden Incels zu einem weiteren neuen Feindbild der kanadischen & nordamerikanischen Allgemeinheit, ebenso wie Trump-Wähler, Alt-Right, Neo-Nazis et al. Weil nichts ist progressiver, sozialer und humaner, als gegen Minderheiten zu hetzen. [/ironie]

Why have empathy for people with problems when you can blindly attack them with impotent rage on the internet?
– TL;DR

Wie so oft trifft TL;DR den Nagel auf den Kopf und macht deutlich, was das tatsächliche Problem ist.
Die Situation und die moralische Wichtigtuerei zahlreicher Medien und Prominenter erinnern an den (im Übrigen sehr sehenswerten) Film Freaks, in dem unverhohlen gezeigt wird, wer die wirklichen Monster sind. 👍

Anmerkung am Rande: ob Alek Minassian tatsächlich ein sogenannter Incel war, ist übrigens überaus fraglich. Die Annahme, daß er zu der Incel-Gemeinschaft gehört, basiert auf einem Beitrag, der auf 4chan zurückzuführen ist, eine Internetzpräsenz, die für Trolle, Streiche und Falschmeldungen („Hoax”) ebenso berühmt wie berüchtigt ist.

PhD Smith – Men on Strike

Zusammenfassung

symbol_bookssymbol_psychologysmith-men-on-strike-miniDas Buch Men on Strike von Dr. Helen Smith beschäftigt sich mit der Problematik, daß immer mehr amerikanische Männer Abstand von Heirat & Ehe nehmen. Während zahlreiche andere Autoren und „Experten” den heiratsunwilligen Männern vorwerfen, daß sie sogenannte Kindmänner wären oder „nicht Manns genug für die Ehe” seien, betrachtet Dr. Helen Smith die finanziellen & juristischen Konsequenzen für werdende Ehemänner & Väter.
Sie konstatiert, daß Männer in den USA in vielen Punkten & Bereichen vorsätzlich benachteiligt werden und immer mehr Männer Ehe, Frauen und Verantwortung ablehnen und sich zurückziehen.

Das Sachbuch ist spannend, hochinteressant und augenöffnend, nicht zuletzt deshalb, weil sich das Phänomen sich zurückziehender Männer unter anderem auch in Japan, Großbritannien, Kanada und Australien ausweitet. Dadurch, daß diese Männer ihren Beitrag für die Gesellschaft & Wirtschaft nicht leisten, drohen den betroffenen Staaten langfristig ernste Probleme.
Meine Meinung nach sehr lesenswert. 👍

5 von 5 Sternen

5 von 5 Sternen

Weiterlesen