Carroll: The Third Law (Rico Dredd – The Titan Years)

Zusammenfassung

symbol_bookscarroll-the-third-law-miniDer Roman The Third Law spielt in der Welt von Judge Dredd und dreht sich um den kriminellen Niedergang, die Verurteilung und die erste Zeit im Gefängnis von Judge Rico Dredd, dem Klonbruder des Serienprotagonisten Judge Joe Dredd. Rico ist gemeinsam mit Joe die große Hoffnung des überforderten Justizapparats, doch im Gegensatz zu Joe entwickelt sich Rico in die Richtung eines korrupten Despoten, der eine Kollaboration mit Kriminellen für fruchtbarer für alle Beteiligten betrachtet, als rabiates Ausmerzen. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die anderen Judges auf Ricos korruptes Treiben aufmerksam werden.

Quelle: Judge Dredd RPG © Rebellion Developments ltd.

Quelle: Judge Dredd RPG
© Rebellion Developments ltd.

The Third Law ist, wie sämtliche Novellen & Romane aus dem 2000 A.D.-Universum in erster Linie Unterhaltung. Dennoch ist die Argumentation gegen das faschistische System des Protagonisten, die sich situationsbedingt durch die Geschichte zieht, nachvollziehbar und interessant. Auf der einen Seite bestätigt sie die Notwendigkeit eines erbarmungslosen Rechtssystems, auf der anderen Seite macht sie deutlich, warum ein solches System höchst inhuman und zum Scheitern verurteilt ist.
Die Handlung ist linear und einigermaßen absehbar, dennoch betrachte ich den Roman aufgrund einiger interessanter Perspektiven und Argumente als lesenswert.

4 von 5 Sternen

4 von 5 Sternen

Hintergrund

Michael Owen Carroll en, geboren am 21. Mrz. 1966, ist ein irischer Autor und schreibt Romane und Kurzgeschichten für Erwachsene und Kinder. Bekannt ist er für seine Superheldenromane The New Heroes und für die Geschichten, die er unter dem Pseudonym Jaye Carroll veröffentlichte.

Judge Dredd en ist ein fiktionaler Charakter, der in den britischen Comicbüchern von Rebellion Publishing, in Filmen und Computerspielen erscheint. Darüber hinaus gibt (oder gab) es noch ein Rollenspiel, das über Jahre von dem Rollenspielverlag Mongoose Publishing vertrieben, betreut und lizensiert war.

Bisherige Rezensionen:

Inhalt

Quelle: Judges Handbook II © Rebellion A/S

Quelle: Judges Handbook II
© Rebellion A/S

Judge Rico Dredd ist der Klon-„Bruder” von Judge Joseph Dredd – der berühmt-berüchtigte Vorzeigerichter von Megacity One -, wurde zeitgleich mit ihm geklont, aufgezogen, ausgebildet und zum Judge ernannt. Während Rico in der Ausbildung punktetechnisch stets die Nase vorne hatte, zeichnete sich Joe durch Humorlosigkeit und Herzlosigkeit aus.

Auf der Straße stellt Rico fest, daß die Bürger, die die Judges schützen sollen, von ebendiesen herzlos unterjocht werden. Anstatt Verbrecher mit jahrelanger Isolationshaft zu bestrafen, beginnt er, sie als notwendiges Übel der Gesellschaft zu betrachten und zu führen, damit sie nicht über die Stränge schlagen. Während er einen moralisch vertretbaren Grad an Kriminalität anstrebt, nimmt er Schmiergelder entgegen, um für seinen Ruhestand vorzusorgen.
Als ihm ein anderer Judge auf die Schliche kommt, zieht er diesen aus dem Verkehr und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sein Klonbruder Joe Dredd auf ihn aufmerksam wird. Dieser erwischt ihn schlußendlich auch dabei, wie er einem Drogenhändler Schutzgeld abpreßt und diesen dann versehentlich tötet.
Das Justizministerium spricht Rico von den Mord frei, für sein unehrenhaftes Verhalten jedoch nicht und man schickt ihn in die Strafkolonie auf Saturns Mond Titan.

Dort angekommen behauptet sich Rico gegen verschiedene Gruppierungen der Insassen und gegen die Wärter. Sein Plan, von Titan zu fliehen, scheint zum Greifen nahe, als er gemeinsam mit anderen Insassen und einigen wenigen Wärtern auf dem Weg zur Mine in einen Meteorschauer gerät. Von der Gefängnisbasis abgeschnitten und weit abgetrieben scheint die Freiheit zum Greifen nahe.

Stärken

Da die Geschichte aus der Sicht Rico Dredds erzählt wird, lernt man die Gegenseite kennen und der Charakter Rico wird zu mehr als nur der korrupte Antagonist, als der er in all den anderen Romanen dargestellt wird. Er wird zu einem Menschen, der versteht, wie inhuman & willkürlich das Justizsystem ist und der nach einem Mittelweg sucht, auf dem sich die in der Gesellschaft wirkenden Kräfte in einem moralisch akzeptablen Gleichgewicht befinden.
Erst als Rico darauf hingewiesen wird, daß Judges nicht sonderlich alt werden, sondern für gewöhnlich im Dienst getötet oder verkrüppelt werden und im letzteren Fall dann entweder Lehrkräfte oder Schreibtischarbeiter werden, wird ihm klar, daß ihm keine der Möglichkeiten zusagt, und er beginnt, angebotene Schmiergelder anzunehmen & anzuhäufen, um sich auf die Zeit nach seiner Karriere vorzubereiten.

Schwächen

Wie eingangs schon geschrieben, sind etliche Handlungswendungen voraussehbar, jedoch nicht so offensichtlich, daß es dem Lesevergnügen ein Abbruch tut.

Fazit

Man sollte nicht außer Acht lassen, daß der Roman in erster Linie unterhalten soll. Darüber hinaus bietet The Third Law außerdem noch interessante Ideen und knifflige moralische Gedankenspiele zum Thema Recht & Justiz. Meiner Meinung nach eine Bereicherung.
Wenn man sich für Judge Dredd nicht begeistern kann oder keine Zeit oder Lust hat, sich mit dem Thema zu beschäftigen, verpaßt man aber auch nicht übermäßig viel, wenn man den Roman aussitzt.

Daten

Carroll, Michael: The Third Law (Rico Dredd – The Titan Years 1)
©2014 Abbadon Books, Rebellion
103 Seiten
ISBN 978-1-84997-758-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.